Kassenarzt-Ordination

Mo 07:30 - 12:30, 15:00 - 17:30
Di, Mi, Do 07:30 - 11:00
Fr 07:30 - 10:00

0664 / 51 76 51 6
ordination@dr-tschernigg.at

Behandlung bei übermäßigem Schwitzen

Regelmäßiges Schwitzen ist für den Menschen eine wichtige Körperfunktion, um die Körpertemperatur konstant zu halten.Insbesondere bei hohen Temperaturen und beim Sport muss der menschliche Organismus schwitzen, um den Körper vor einer Überhitzung zu schützen.
Bei vielen Menschen kann es - über dieses notwendige Maß hinaus - zu einer vermehrten Schweißproduktion kommen. Die Betroffnen schwitzen dann auch in der kalten Jahreszeit bzw. in wohltemperierten Räumen. Dies wird von den Betroffenen nicht nur als äußerst unangenehm empfunden, sondern führt auch häufig zu einer Beeiträchtigung der beruflichen und sozialen Situation.


Gibt es eine wirksame Behandlung gegen übermäßiges Schwitzen?

Grundsätzlich sollte man zuerst versuchen, mit Allgemeinmaßnahmen die Hyperhidrose ( = übermäßiges Schwitzen) in den Griff zu bekommen :

  • Vermeiden scharfer Gewürze
  • wenig Stress
  • Baumwollkleidung
  • Gewichtsreduktion
  • Nikotinabstinenz
  • Schweißhemmende Deodorants

Reichen diese Maßnahmen nicht aus , so gibt es eine sehr effiziente Behandlungsform mittels Botulinumtoxin A.


Wie läuft die Behandlung ab?


Anfänglich wird das gesamte Areal unter den Achseln mit einer anästhesierenden Salbe betäubt.
Botulinumtoxin A wird zuerst mit einer Kochsalzlösung verdünnt. Danach wird die Lösung mit einer sehr dünnen Nadel an mehreren Stellen pro Achsel in die Haut gespritzt.


Wann tritt eine Wirkung ein?

Meist bemerkt man anch 2-3 Tagen eine deutliche Abnahme des Achselschweißes, so dass Kleidungsstücke keine Schweißflecken mehr zeigen.


Wie lange hält die Wirkung an?

Die schweißblockierende Wirkung hält ca. 6-8 Monate an. Dann kommt es zu einer langsamen Abnahme der Wirkung, so dass eine Wiederholungsbehandlung nach ca. 9-12 Monaten notwendig wird.


Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Abgesehen vom Injektionsschmerz und kleinen Blutergüssen im Bereich der Einstichstellen ist mit keinen Nebenwirkungen zu rechnen.